Sie befinden Sich hier:

Diskussion um die „Juraleitung“

Die Firma TenneT stellt derzeit konkrete Korridorvarianten für den Ersatz der derzeitigen 220 KV-Stromleitung durch eine 380 KV-Leitung vor und hat damit für erheblichen Wirbel in den betroffenen Gemeinden gesorgt.
Die Leitung verläuft über 160 Km zwischen Raitersaich (Lkr. Fürth), Ludersheim (Lkr. Nürnberger Land), Sittling (Lkr. Kelheim) nach Altheim (Lkr. Landshut) und dien primär der Energieversorgung des zentral- und südostbayerischen Raumes.

Sinnfälligkeit und Strecke werden von inzwischen schon 14 Bürgerinitiativen (BI) in Frage gestellt.
Hauptkritik richtet sich gegen die Argumentation der Versorgungssicherheit. Laut BI sollen vorrangig wirtschaftliche Interessen bei der dem holländischen Staat gehörenden Planungsgesellschaft TenneT die Planung bestimmen.

Die Bürgerinitiativen fordern eine dezentrale Energieversorgung aus einem Mix von vielen verschiedenen Energiequellen.

 

Bilder

Aktuell sind noch keine Bilder vorhanden.

Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Regionales
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Version