Sie befinden Sich hier:

Striezi-Kunden retten sechs Familien im Jemen vor Hungertod

Bei der Spendenaktion „Helf ma zam“ des Grußkartenverlags wurden 400 Euro an LandsAid gespendet und 36 Menschen für einen Monat versorgt

München, Februar 2018. Mit dem Verkauf von Weihnachtskarten während der Spendenaktion „Helf ma zam“ sammelte der Kartenhersteller Striezi aus München insgesamt 400 Euro, die sofort in das Ernährungsprogramm der humanitären Hilfsorganisation LandsAid e.V. aus Kaufering flossen. Der Betrag reichte aus, um sechs Familien mit durchschnittlich sechs Personen für einen Monat mit Lebensmittel zu versorgen.
„Wir konnten allein von dieser Spende 300kg Weizen, 60 kg Zucker, 60 kg Reis und 24 l Öl mit unserem Partner vor Ort kaufen und an die 6 Familien verteilen. Diese Lebensmittel sind noch erschwinglich und halten die Menschen am Leben. Insgesamt haben wir 200 Familien versorgt, die akut vom Hungertod bedroht werden. Nun schauen wir, wie wir das Projekt fortsetzen können. Striezi und deren Kunden haben uns hier sehr unterstützt, wofür wir und die Familien sehr dankbar sind“, erklärte Sven Weber, Geschäftsführer von LandsAid e.V.

Die Spendenaktion „Helf ma zam“ war der Anfang einer dauerhaften Unterstützung des Münchner Unternehmens für LandsAid. „Der Verein ist klein, kommt aus Bayern und lebt von den vielen ehrenamtlichen Helfern. Das hat uns überzeugt, wir sehen wo und wie die Hilfe ankommt. Gemeinsam können wir von Bayern aus etwas für die Menschen in den Krisen- und Katastrophengebieten tun, also machen wir es einfach“, erklärte Angie Kretschmann, Geschäftsführerin der hubercraft UG.

Die Hungersnot im Jemen ist längst aus den Medien verschwunden und doch tritt die vorhergesagte Katastrophe ein. Immer mehr Menschen sterben und die Versorgung wird durch die neuen Konflikte im Land erschwert. „Der Süden wird immer instabiler und der Norden ist von der Blockade der Allianz um Saudi-Arabien betroffen. Die Huthi-Rebellen haben trotz des bald 4-Jährigen Konfliktes nicht an Stärke verloren und die letzte Hoffnung auf Einigung ist mit Jemens Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh im letzten Dezember erschossen wurden. Diese ständigen Konflikte lassen einfach keine ausreichende Hilfe zu. Das Land blutet immer mehr aus. Wir halten so viele Familien am Leben, wie wir können, bis sie sich wieder selbst versorgen können“, ergänzte Sven Weber.

Spendenkonto LandsAid:
Sparkasse Landsberg-Dießen
BIC: BYLADEM1LLD
IBAN: DE66700520600000014001

 

Hintergrundinformation LandsAid

LandsAid ist seit 2006 für Menschen in Katastrophen- & Entwicklungsgebieten im Einsatz. Besonders in der medizinischen Erstversorgung engagieren sich fachliche Teams weltweit, um Not zu lindern und Hoffnung zu geben. In den letzten 11 Jahren führte LandsAid über 100 Hilfseinsätze in 75 Projekten durch. Hierbei waren die Teams in 22 Ländern vor Ort. Hinzu kommt eine Vielzahl an Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Menschen durch eine Naturkatastrophe oder durch einen bewaffneten Konflikt in eine hilfsbedürftige Lage geraten sind.

Das Ziel ist es ihnen sofort zu helfen & in der Region eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. LandsAid ist gemäß seiner Satzung regierungsunabhängig, nicht konfessionsgebunden sowie unpolitisch & handelt nach den international anerkannten Grundsätzen der Humanitären Hilfe, festgeschrieben im „Code of Conduct“ des Internationalen Roten Kreuzes.

Über Hubercraft und Striezi®

Konzipiert und entwickelt wurde Striezi® von den beiden Diplom-Designerinnen und Geschäftsführerinnen der hubercraft UG, Angie Kretschmann und Christina Huber. Die Kommunikations-Designerinnen haben langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Gestaltung von Marken. Striezi® ist die passende Wahl für dieses aktuellste von zahlreichen gemeinsamen Projekten.

 

Bilder

Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Unternehmen
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Facebook   Twitter   MeinVZ
Version